Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Letzte Ausbauetappe bewilligt

Eilsleben, den 29.07.2017

Für rund 200.000 Euro wird die Erweiterung des Eilsleber Tischlereimuseums fortgesetzt. Bis Herbst 2018 soll alles fertig sein.

 

Mit dem vorliegenden Förderbescheid hat die Gemeinde Eilsleben nun Planungssicherheit. Ab September könne sie demnach die 70-Prozent-Förderung in Höhe von 141.000 Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) abrufen.

Wie schon bei den bisherigen zwei Bauabschnitten zur Erweiterung des Tischlereimuseums hat die Gemeinde die Mittel beim Land Sachsen-Anhalt über das Leader-Programm und die für Eilsleben zuständige Leader-Aktionsgruppe „Flechtinger Höhenzug“ erfolgreich beantragt. „Mit dem noch in diesem Jahr beginnenden dritten Bauabschnitt soll das Tischlereimuseum 2018 fertiggestellt und seiner öffentlichen Nutzung übergeben werden“, heißt es zum Vorhaben aus dem Verwaltungsamt Obere Aller.

Das Geld – inklusive der knapp 60.000 Euro Eigenmittel – wird größtenteils in den Innenausbau des alten Bauernhauses gegenüber der Ausstellungsscheune der Tischlerei Timme investiert. Jenes leerstehende Fachwerkwohnhaus war 2014 als zusätzlicher Museumsstandort auserkoren worden – im Ensemble mit Timmes Hofwerkstatt und der 2011 ausgebauten alten Scheune nebenan (erster Bauabschnitt).

Dach ausgebessert

Die im Rahmen der zweiten Ausbauetappe am Bauernhaus ausgeführten Sanierungsarbeiten (Kostenpunkt: 220.000 Euro) waren vornehmlich auf die Hülle ausgerichtet. Dach, Fassade und Fenster wurden erneuert beziehungsweise ausgebessert und somit die Voraussetzungen für den Innenausbau geschaffen.

Zu den Bauhauptleistungen der finalen Phase zählen nun der Abbruch und die Wiederherstellung von Wänden, Decken und Fußböden, die Aufarbeitung und Teilerneuerung von Geschosstreppen, der Einbau einer Pellet-Heizung als Kachelofen sowie die Erfüllung von Brandschutzauflagen. Im Außenbereich sollen die Zuwegung und der Hof gepflastert, Gehölze gepflanzt und die Grundstückseinfriedung aus Natursteinmauerwerk saniert werden.